Mehr Infos

ⓘ Hinweise zur Produktauswahl, Finanzierung & Bewertung

Puppen sammeln – ein beliebter Trend

Jakks Pacific PuppenKinder lieben Puppen, weil diese eine geliebte Person verkörpern, zum Beispiel ein Geschwisterkind, die beste Freundin oder aber das harmonische Gefühl einer Familie. Puppen regen die Fantasie an, sind ein vertrauter Begleiter und lehren Kinder Sozialverhalten. Auch unter den Erwachsenen gibt es wahre Puppenliebhaber. Puppensammler sind sogar bereit für eine spezielle Puppe richtig viel Geld auszugeben, um diese ihr Eigen nennen zu können, gerade wenn es sich um eine besondere Puppe oder eine Raritäten handelt. Doch worauf sollte beim Puppen sammeln geachtet werden?

Besondere und einzigartige Puppen – eine schöne Wertanlage

Puppen sammeln – ein beliebter TrendEchte Puppenfreunde, Liebhaber und Sammler investieren ihr Geld am liebsten in deutsche beziehungsweise europäische oder amerikanische Markenpuppen wie Schildkröt oder Mattel. Die Puppenhersteller blicken auf eine lange Tradition zurück, deren Ursprung sich bis ins 15. Jahrhundert zurückverfolgen lässt. Auf ihr fußt die Qualität und Hochwertigkeit der europäischen und amerikanischen Hersteller von Premiumpuppen. Künstlerpuppen sind dabei begehrte Sammlerstücke. Über Jahrhunderte kamen sie im Zirkus und Theater zum Einsatz. Erst im 20. Jahrhundert schuf Käthe Kruse Exemplare, die für Kinder zum Spielen geeignet waren und heute von Sammlern und Liebhaber heiß begehrt sind.

» Mehr Informationen

Eine weitere Puppe, die auf der Favoritenliste von Sammlern steht, ist die Barbie. Sie wurde auf der New Yorker American Toy Fair 1959 das erste Mal von Mattel vorgestellt. Die Barbie verkörpert früher wie heute einen besonderen Lebensstil und revolutionierte den Puppenmarkt. Die Puppen avancieren seit frühen 1980er Jahren zum Kunstobjekt. Seitdem gibt es weltweite Ausstellungen, Puppenkongresse und Wettbewerbe. Den Sammler interessieren allerdings meist solche Puppen, die nur in einer bestimmten Stückzahl gefertigt wurden und als Sonderedition gelten.

Verschiedene Puppenarten

Über die Jahrhunderte hinweg wurden Puppen unter Verwendung verschiedenster Werkstoffe wie Pappmaché, Stoff, Porzellan, Kunststoff oder Metall hergestellt. Welche Art Sie als Sammlerpuppe bevorzugen, hängt davon ab, welches Material Sie persönlich bevorzugen und am ansprechendsten empfinden. Sie bekommen:

» Mehr Informationen
  • Stoffpuppen– sie sind aus Stoff gefertigt und haben flach gestaltete Gesichter. Charakteristisch ist die Handbemalung, aus Garn gefertigte Haare und passend geschneiderte Bekannt sind Exemplare wie Andy- und Raggedy-Ann-Puppen.
  • Kompositionspuppen – Sie werden aus einer Mischung von unterschiedlichen Werkstoffen wie Sägemehl, Gips, Papier und Leim gefertigt. Madame Alexander machte Kompositionspuppen wie Little-Betty-Puppen, Tiny-Betty-Puppen, Betty-Puppen Prinzessin-Elisabeth- und Wendy-Ann-Puppen berühmt.
  • Biskuitporzellanpuppen –  Sie bestehen aus unglasiertem, getöntem Porzellan. Die Farbe wird vor dem Brennen auf das Porzellan aufgetragen. Durch mehrfaches Brennen entstehen warme, satte Farbtöne, weshalb gerade deutsche und französische Puppen aus Biskuitporzellan bei Sammlern besonders beliebt
  • Zelluloidpuppen– Sie bestehen aus fleischfarbenem Zelluloid-Kunststoff, der bemalt Besonders populär waren diese Puppen in den 1940er und 1950er Jahren. Meist sind sie mit ausdrucksstärkeren, klarer konturierten Gesichtszügen versehen als zum Beispiel die Kompositionspuppen.
  • Metallpuppen – Diese Sammlerpuppen sind in den meisten Fällen komplett aus Metall gefertigt. Es gibt aber auch Varianten, bei denen nur der Kopf aus Metall besteht. Seit den 1885er Jahren produzierten die USA und Deutschland die meisten Puppen dieser Art. Verwendet wurde für die Herstellung Zinn, Blech, Messing und sogar
  • Pappmachépuppen – Aus zerrissenen und geschredderten Papierschnipseln in Verbindung mit Wasser und Klebstoff wurden diese Puppen hergestellt. Da dieses Material sehr empfindlich ist, fällt es schwer, Pappmachépuppen in einem guten Zustand zu finden.
  • Porzellanpuppen – Die zarten Puppen bestehen aus echtem, gebrannten Ton. Die Puppen versprühen eine ganz eigene Eleganz, da der verwendete Werkstoff auf besondere Art durchscheint.
  • Vinylpuppen – Puppen aus Vinyl sind weich und anschmiegsam und gehören zu den Exemplaren, die am häufigsten in Masse produziert
  • Holzpuppen – Sie sind seit Urzeiten in der Puppenwelt vertreten. Besonders bekannt sind dabei aus Lindenholz geschnitzte Exemplare mit einem stark ausgeprägten Charakter, die aus dem Bereich der Folklore und Volkskunst 

Welchen Unterschied gibt es zwischen Sammlerpuppen und Puppen zum Spielen?

Bei Spielzeugpuppen handelt es sich meist um Anziehpuppen oder solche Exemplare mit einer tollen Haarpracht, die sich sehr gut frisieren lassen. Sie sind perfekt zum Spielen und Kuschel geeignet und machen alles mit. Sammlerpuppen sind hingegen kein Spielzeug, sondern einzigartige Stücke, die spezielle für erwachsene Puppenliebhaber und Sammler gefertigt werden und in eine Vitrine gehören. Gerade hochwertigen Puppen, besondere Exemplare und Unikate haben teilweise einen unschätzbaren Wert. Für sie werden zweistellige, dreistellige und vierstellige Beträge gezahlt. Handelt es sich um ein Unikat oder eine besondere Kunstpuppe, finden Sie diese in bekannten Aktionshäusern, wo Sammler und Liebhaber viel Geld für bezahlen. 

» Mehr Informationen

Puppen sammeln – darauf sollten Sie achten

Wenn Sie sich dazu entscheiden, Puppen zu sammeln, geht es Ihnen sicherlich in erster Linie darum, besonderen Puppen zum Beispiel aus Porzellan zu erwerben. Am besten sollte es natürlich ein Original sein und bitte in einem hervorragenden Zustand. Bei diesen Voraussetzungen ist im Prinzip jede Puppe das Geld wert. Allerdings kann die Preisfestlegung schnell sehr schwierig werden und Probleme bereiten, gerade wenn es sich bei der Puppe um eine Rarität handelt, die bei Sammlern und Liebhabern sehr begehrt ist. Vielfach liegt der Preis für eine solche Sammlerpuppe deutlich über dem tatsächlichen Materialwert. Gibt es zusätzlich ein Echtheitszertifikat, zahlen Sammler auch gerne für die Puppe einen sehr viel Geld. Da es am Markt auch viele Fälschungen gibt, sollten Sie bei angeblichen Unikaten mit einem besonders günstigen Preis Vorsicht walten lassen.

» Mehr Informationen

TIPP! Kennzeichnung vom Hersteller beachten: Ob es sich tatsächlich um ein Original handelt oder um eine Fälschung, erkennen Sie unter anderem an der Kennzeichnung der Hersteller. Sie befindet sich unter der Kleidung der Puppe. Im Regelfall kennzeichnen Hersteller ihre Modelle mit ihrem Markenlogo, bestimmten Buchstaben, Zeichen oder Zahlen. In bestimmten Katalogen können Sie nachschlagen und anhand der Symbole herausfinden, ob es ein Original oder ein Imitat ist. Ist eine klare Identifizierung nicht möglich, können Experten wie Antiquitätenhändler oder Restauratoren, die Puppen aufarbeiten, zurate gezogen werden.

Es gibt spezielle Eigenschaften, die den Wert der Sammlerstücke steigern. Folgende Tabelle gibt Aufschluss darüber, worauf Sie beim Puppen sammeln achten sollten:

Frage/ Aspekt
Ist die Sammlerpuppe ein Original?
Gibt es Beschädigungen und ist die Puppe in einem guten Zustand?
Ist die Kleidung der Puppe original?
Verfügt die Puppe über ein Zertifikat?
Handelt es sich um eine Limited Edition oder um ist die in einer begrenzte Stückzahl hergestellt worden?
Gehört die Puppe zu beliebten Sammlerobjekten und stammen sie von Marken wie Steiff, Käthe Kruse oder Schildkröt?

Bildnachweise: Adobe Stock / Svetlana, Amazon / Jakks Pacific

Relevante Beiträge und Empfehlungen:

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen?

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (30 Bewertungen, Durchschnitt: 4,50 von 5)
Puppen sammeln – ein beliebter Trend
Loading...

Neuen Kommentar verfassen